Im Projekt „UrbANT – Urbane, automatisierte, nutzerorientierte Transportplattform“ wird ein elektrisch angetriebenes Mikromobil für den Gütertransport entwickelt, das auf Bürgersteigen fährt und seinem Nutzer automatisch folgt.

Zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln lassen sich in Städten viele Wegstrecken bequem zurücklegen. Müssen jedoch große bzw. schwere Güter transportiert werden − z.B. nach einem Einkauf − erscheint das Auto oft noch unverzichtbar, sodass selbst kürzeste Strecken mit dem eigenen Pkw zurückgelegt werden. Im Projekt UrbANT wird eine automatisierte Transportplattform mit elektrischem Antrieb entwickelt, die dem Nutzer folgt und zum Beispiel für den Transport von Einkäufen im urbanen Raum genutzt werden kann. Mit Ende der Transportaufgabe und Beendigung der Fahrzeugmiete kann dieses autonom zu einer Basisstation zurückkehren, sodass dem Nutzer die zusätzliche Wegstrecke für die Rückgabe erspart wird. Basierend auf den Ergebnissen einer umfangreichen Nutzerstudie in der ersten, einjährigen Konzeptphase des UrbANT-Projekts werden innerhalb dieser dreijährigen Umsetzungsphase drei Mikromobile aufgebaut. Diese lassen sich durch austauschbare Aufbauten an unterschiedliche Nutzungsszenarien anpassen. Die Interaktion zwischen dem Mikromobil und seinen Nutzern, aber auch Passanten auf dem Gehweg wird intuitiv gestaltet.

Mit diesem neuen Transportsystem wird es Bewohnern möglich sein, auch größere Einkäufe wieder in ihren Vierteln zu tätigen. So wird der Pkw-Verkehr reduziert, der lokale Einzelhandel gestärkt und Wohnviertel können lebenswerter gestaltet werden.

Kontakt

Martin Reske, M. Sc.
Institut für Kraftfahrzeuge (ika)
+49 241 80 25695
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektwebseite

www.technik-zum-menschen-bringen.de

Projektdauer

05/2019 – 05/2022

Beteiligte Institute

Institut für Kraftfahrzeuge (ika), Lehrstuhl für Technik und Individuum (iTec), Institut für Unternehmenskybernetik (IfU)

Projektpartner

Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Ford-Werke GmbH, innovationsmanufaktur GmbH, Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF), Easy2Cool GmbH, BE-Power GmbH, neomesh GmbH

Gefördert durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)