Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines zuverlässigen und hochgenauen Galileo-Navigationsempfängers speziell für Bahnanwendungen mit integriertem Kommunikationsmodul und nahtloser Anbindung der Empfängersoftwäre und –hardware an zentrale Dienste.

Besonderes Alleinstellungsmerkmal in GO! Ist die nahtlose Ankopplung der empfängerseitigen Soft- und Hardware an eine zentrale Serviceplattform. Daher wird ein System unter Verwendung optimierter Kommunikationskanäle für den Datenaustausch sowie von Diensten, die auf einer modularen Dienstarchitektur basieren, entwickelt. Mittels moderner Navigations- und Kommunikationstechnologien können so neue Realisierungsszenarien mit Fokus auf Bahnanwendungen entworfen werden. Dadurch kann die Effizienz bestehender Prozesse gesteigert und gleichzeitig das Potenzial moderner, präziser Navigationswerkzeuge in die wirtschaftliche Wertschöpfungskette integriert werden.

Die Leistungsfähigkeit des Systems wird beispielhaft an Bahnlogistik-Anwendungsszenarien, wie zum Beispiel dem automatisierten Rangieren demonstriert. Das Szenario wird auf mobilen Testplattformen (Buggies) und zusätzlichen Testfahrzeugen innerhalb eines realen Rangierbahnhofs implementiert, um das System unter realen Eisenbahnbedingungen zu validieren.

Kontakt

René Zweigel
Institute of Automatic Control
+49 241 80-28034
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektwebseite

www.go-galileo-online.de/

Projektdauer

04/2015 – 03/2018

Beteiligte Institute

Institut für Kraftfahrzeuge (ika), Institut für Regelungstechnik (IRT)

Projektpartner

IMST GmbH, Fraunhofer Institute for Integrated Circuits, SCISYS Deutschland GmbH, Vodafone GmbH, InnoZ – Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH

Gefördert durch

Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gemäß dem Beschluss des Deutschen Bundestages.