Übergeordnetes Ziel der Forschergruppe „DAchS – Dauerhafte Straßenbefestigungen für zukünftige Verkehrsbelastungen, gekoppeltes System Straße-Reifen-Fahrzeug“ ist die Bereitstellung eines gekoppelten thermomechanischen Modells zur umfassenden physikalischen Analyse des Systems Straße-Reifen-Fahrzeug.

Straßenverkehrsinfrastrukturen sind eine wesentliche Voraussetzung und ein zentraler Bestandteil einer wettbewerbsfähigen und erfolgreichen Industriegesellschaft. Sie stellen zudem einen sehr großen volkswirtschaftlichen Wert dar. Während die Entwicklung neuer Fahrzeuge und intelligenter Transportkonzepte in Deutschland vor allem von der Industrie vorangetrieben werden, sind aus dem Bereich der Straßenverkehrsinfrastruktur in den letzten Jahrzehnten kaum größere Innovationen bekannt.

Fehlende Forschungsmittel und starre Vorschriften haben dazu beigetragen, dass beim Bau und der Erhaltung von Straßenverkehrsinfrastruktur nicht oder nur sehr selten mit den Konzepten und methodischen Ansätzen progressiver Ingenieurdisziplinen gearbeitet wird. Deshalb werden oft unzureichende und wenig dauerhafte Lösungen erhalten. Um dieses Problem zu bewältigen und die Straßeninfrastruktur auf die Anforderungen der Zukunft vorzubereiten, wird ein Paradigmenwechsel bei der Dimensionierung, baulichen Umsetzung und Erhaltung angestrebt, für den die Forschergruppe die wissenschaftlichen Grundlagen erarbeiten soll.

Die wissenschaftliche Basis für diese neuen und qualitativ verbesserten Modellierungsansätze können nur dann entwickelt werden, wenn ein ganzheitliches Vorgehen durch Kopplung der theoretisch-numerischen und experimentellen Ansätze wie auch ein die Disziplinen übergreifendes eng vernetztes Arbeiten für das ganze System bestehend aus Straße-Reifen-Fahrzeug entwickelt wird. Durch interdisziplinäres Forschen wird ein vertieftes Verständnis der Physik des Gesamtsystems erzielt und ein Fortschritt im Sinne verbesserter, dadurch dauerhafter und nachhaltiger Strukturen erreicht. Mit dem entwickelten gekoppelten thermomechanischen Modell können Straßenbefestigungen und Straßenbaumaterialien so optimiert werden, dass die neuen Anforderungen mit dem Hauptziel der Dauerhaftigkeit der Strukturen und Materialien vereinbar werden.

Kontakt

Jan Friederichs, M. Sc.
Institut für Kraftfahrzeuge (ika)
+49 241 80 25619
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektwebseite

www.tu-dresden.de

Projektdauer

2014 – 2019

Beteiligte Institute

Institut für Kraftfahrzeuge (ika), Institut für Straßenwesen (isac)

Projektpartner

TU Dresden, Universität Stuttgart

Gefördert durch

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)