Ziel des Forschungsvorhabens „AKSlast – Hochgenaues Messinstrument zur dynamischen Erfassung von Achslasten“ ist es, ein hochgenaues Messinstrument zur dynamischen Erfassung von Achslasten zu entwickeln, um ein Hilfsmittel zur gezielteren Einsetzung von Durchfahrtverboten auch nach dem tatsächlichen Gesamtgewicht zu ermöglichen.

Durch das neu entwickelte System können folgende Vorteile erzielt werden:

  • Schutz der Infrastruktur durch Überwachung des tatsächlichen Gesamtgewichtes und automatische Einleitung von Ordnungswidrigkeitsverboten, damit auch eine Verlängerung der Lebensdauer der Bauwerke und Senkung der volkswirtschaftlichen Folgekosten
  • Vermeidung von Umwegen des Güterverkehrs durch abgestuftes Gewichtsbeschränkungen, hierdurch Stauvermeidung und Erhöhung Verkehrssicherheit
  • Entlastung der Polizei
  • Individuelle Ansprache von LKW-Fahrern im Bereich vor Brückenbauwerke (über Dialogtafeln oder über Schnittstellen zu Logistik-Apps) mit Ausfahr- oder Umleitungshinweisen. Hierdurch wird das Routenverhalten optimiert und individuelle Fehlerverhalten minimiert.
  • Eine wesentliche Erhöhung der Verkehrssicherheit sowie eine Verstetigung des Verkehrsflusses

Kontakt

Milad Moharekour, M.Sc
Institut für Straßenwesen (isac)
+49 241 80 20389
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektwebseite

www.isac.rwth-aachen.de

Projektdauer

09/2018 – 2020

Beteiligte Institute

Institut für Straßenwesen (isac), Institut für Kraftfahrzeuge (ika)

Projektpartner

neurosoft

Gefördert durch

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)